Geschichte

Letzte Änderung: 15.10.2008, Ch. Hallmann

Seebergen wurde erstmals 1220 urkundlich erwähnt.

1067, beim Bau der Wartburg, wurde bereits Seeberger Rhätsandstein verwendet. Ebenfalls wurde der Seebergener Sandstein beim Bau des Erfurter Doms, des Reichstagsgebäudes in Berlin und des Schlosses Friedenstein in Gotha verwendet.

Das imposanteste Gebäude des Ortes ist die von 1511 - 1578 erbaute St. Georgs Kirche mit ihrem über 40 Metern hohen Kirchtum, dem achteckigen Helmdach sowie der umlaufenden Wehrgalerie. Die aus dem 17. Jh. stammenden farbintensiven Malereien an den Emporen und dem Kanzelkorb stellen Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament dar.

Historische Bilder aus Seebergen

Historische Ansichtskarten aus Seebergen